Unsere Vision für die Freie Feldlage: Menschen unterschiedlichen Alters leben, lernen, arbeiten und wohnen in WGs und dennoch in einer großen Gemeinschaft zusammen. Sie begegnen sich friedlich, unterstützend und solidarisch und respektieren einander in der Vielfalt ihrer Lebensentwürfe und Lebensweisen. Achtsam und verantwortungsbewusst gehen sie mit dem Lebensraum Erde um, schützen und pflegen ihn. Es wird neu und Neues gedacht, erprobt und gelebt in dem gemeinsamen Bedürfnis sinnvoll und nachhaltig zu handeln.

Welche Menschen stecken denn hinter diesem Projekt? Hier stellen wir uns persönlich vor.

Die festen Bewohnenden

Steffen

Bewohner

„Die „Freie Feldlage“ ist für mich DER Platz, um auszuprobieren und vorzuleben, DASS und wie es geht, die Welt ein Stück besser zu machen.“

Josi

Bewohnerin

hinterfragt kritisch und konstruktiv.

„Die „Freie Feldlage“ ist für mich der Ort, wo wir Menschen in Vielfalt und Gemeinschaft die Chance haben die Welt zu gestalten und sinnvoll, nachhaltig und solidarisch neue Wege zu gehen.“

Mareike

Bewohnerin

Erdenbürgerin, Freilernerin, Autodidaktikerin, Künstlerin

„Ich wünsche mir, dass hier ein liebevoller Umgang miteinander und der Wert des alltäglichen Lebens in all seiner Fülle fühlbar und erkennbar ist.“

Theo

baldiger Bewohner

„Die „Freie Feldlage“ ist für mich ein Ort, wo Kinder freien Raum haben, in den sie hineinwachsen können. Selbstbewusst, offen für das Leben und voller Vertrauen.“

Julia

Bewohnerin

„Die „Freie Feldlage“ ist für mich ein Ort voller Begegnung und Austausch. Um gesellschaftlicher Spaltung entgegenzuwirken. Hier können verschiedenste Menschen und Themen zusammen kommen, Platz finden, in Austausch gehen, sich verstehen und sich beflügeln.“

Tobias

„Die „Freie Feldlage“ ist für mich ein Ort, der unendlich viele Ideen und Träume weckt. Hier kann man gemeinsam neue Lebenswege erkunden, leben und anderen ermöglichen.“

Sonja

„Die „Freie Feldlage“ ist für mich ein Ort An dem Menschen, Projekte und Ideen zusammen kommen und sich gegenseitig befruchten können. Wo man das Träumen wieder lernen kann und an dem das Tun wieder sinnvoll wird.“

Die Anwachsenden

(Menschen im Annäherungs-Prozess)

Hermann

Ich bin ein Teil der Welt – wenn ich mich ändere ändert sich die Welt

Alex

Garten und mehr

Wir möchten gerne noch mehr Menschen werden.

Wenn du Interesse hast, kontaktierte uns gerne! Jedes erste Wochenende im Monat veranstalten wir ein Kennenlern- und Mitmachwochenende, wozu wir herzlich einladen.

Wir freuen uns über Menschen mit verschiedenen Hintergründen, verschiedenem Alter, etc., die uns ergänzen und den Weg mit uns gehen.

Für den Weg vom Gast zum Vollmitglied haben wir ein Anwachskonzept entwickelt, das in Kürze hier einsehbar sein wird.

Menü